Der Babybetten Vergleich

Wir sind Eltern und haben viele Babybetten verglichen und möchten hier einen kleinen Einblick über wichtige Informationen zum Thema Betten für Babys, Babybett Hersteller und Babybett Onlineshops geben, denn nur wenn Ihr Baby zufrieden und bequem schlafen kann, kommen auch Sie als Eltern zur Ruhe und können Kraft für den nächsten Tag tanken!

Sie haben einen Onlineshop für Babybedarf oder sind selber Hersteller von Möbeln für Kinder und möchten auf unserer Infoseite gelistet werden? Dann schreiben Sie uns einfach eine Mail und Ihr Service und Angebot kann auch hier gelistet werden, die perfekte Möglichkeit Eltern von Ihrem Angebot zu überzeugen.

Wie findet man das richtige Babybett?

Nachfolgend ein paar Fragen, um Ihre Entscheidung für das richtige Babybettchen zu erleichtern.

Befasst man sich mit dem Thema zum ersten Mal, ist man womöglich mit der Auswahl total überfordert. Was muss ein Babybett haben? Was ist überflüssig?

Wichtig ist: Ein Babybett soll ein gemütliches, warmes Nest für Ihr Baby sein. Aber es muss auch genügend Sicherheit bieten. Achten Sie bei der Wahl des Babybettes unbedingt auf das Material, aus dem es gefertigt wurde. Schadstoffe haben bei allen, womit Ihr Baby zu tun haben wird, absolut nichts verloren – so ist es natürlich auch beim Babybettchen! Achten Sie auf dementsprechende Gütesiegel.

Entscheiden Sie sich für Wiege oder Stubenwagen, müssen Sie schon recht bald – wenn das Baby mobil wird – ein neues Bett anschaffen. Wollen Sie von Anfang an eine längerfristige Lösung, ist es besser, schon zu Beginn ein Gitterbett zu kaufen. Die meisten Gitterbetten haben einen höhenverstellbaren Lattenrost, sodass das Baby anfangs höher liegen und dann der Lattenrost nach unten verschoben werden kann. Bei vielen Modellen gibt es außerdem herausnehmbare Gitterstäbe, sodass Sie später diese Sprossen hinausnehmen können und somit das Kleinkind selbstständig hinein- und hinausklettern kann.
Der Nachteil eines solchen Bettes ist der, dass ein Neugeborenes sich anfangs etwas verloren in einem verhältnismäßig so riesigen Bett fühlt. Gerade neugeborene Babys brauchen noch eine gewisse Enge, um sich geborgen und sicher zu fühlen. Dem kann allerdings Abhilfe geschaffen werden: Durch das Babynest entlang der Gitterstäbe und eventuell einem Stillkissen, das man hineinlegt, kann man seinem Baby so mehr Geborgenheit bieten.

Egal, für welches Bett Sie sich entscheiden – auch auf das Innenleben sollten Sie großes Augenmerk legen.

  • Ein Babynest gehört auf jeden Fall dazu. So kann sich Ihr Baby auch nicht an den Gitterstäben stoßen, sobald es beginnt, sich zu drehen.
  • Ein Himmel muss nicht sein, doch er kann eventuell helfen, dass ihr Baby leichter zur Ruhe kommt und sich noch etwas sicherer fühlt. Genauso ist auch ein Moblie eine gute Anschaffung, muss aber nicht zwingend sein.
  • Kissen und Decke haben am Anfang in einem Babybett nichts verloren! Die Gefahr für das Baby, durch versehentliches Zudecken zu ersticken, ist zu groß. Wenn Sie Ihr Baby warm genug für die Nacht anziehen – es gibt auch spezielle Schlafsäcke für Babys – friert es auch nicht.

Fazit: Suchen Sie mit Bedacht ein passendes Babybett aus – überlegen Sie im Vorfeld genau, was Sie wollen und achten Sie auf die Details. Fühlt das Baby sich in seinem Bett wohl, ist der erste wichtige Schritt in Richtung ruhiger Nächte bereits getan!

Ratgeber Babywiege – was Sie vor dem Kauf einer Babywiege beachten sollten

Familienzuwachs ist für alle Familienangehörigen etwas ganz Besonderes und immer ein Grund zur Freude. Gerade für Eltern geht die Freude jedoch mit großer Verantwortung einher und zumeist auch mit Sorge. Immerhin haben Säuglinge nur wenige Möglichkeiten, sich zu verständigen. Viele Eltern möchten ihre Neugeborenen stets und vor allem auch in der Nacht immer an ihrer Seite wissen. Eine gute Möglichkeit, die Kleinen stets im wachsamen Auge zu behalten, sind mobile Babywiegen, die sowohl am Tag wie auch in der Nacht für Beruhigung bei den Eltern und Sicherheit beim Kinde sorgen. Doch auch bei der Babywiege gibt es einige wichtige Dinge zu beachten.

Hier findet ihr weitere Babywiegen, für einen erholsamen Schlaf!

Babywiege anstatt Babybett – worin liegt der Unterschied?

Grundsätzlich erfüllen sowohl Babywiegen als auch Babybetten dieselbe Funktion: Sie bieten dem Neugeborenen ein behutsames Nest zum Schlafen und Ausruhen. Rund zwei Drittel des gesamten Tages schläft ein neugeborenes Kind. Umso wichtiger ist es, dem Schützling auch einen adäquaten Schlafplatz bereitzustellen, welcher dem Kind sowohl Komfort wie auch Sicherheit gewährt. Da die kleinen Erdenbürger allerdings nicht eigenständig über ihre Gefühlslage berichten können, liegt es an den Eltern, die richtige Wahl zu treffen.

Häufig stehen die Verantwortlichen vor der Frage: Babywiege oder Babybett? Die wesentlichen Unterschiede zwischen beiden Schlafsystemen in der Übersicht:

  • Babywiegen sind für den mobilen Einsatz konzipiert und in der Regel mit Laufrollen ausgerüstet, hingegen das Kinderbett für einen festen Standort gedacht ist. Babywiegen lassen sich demnach einfacher verschieben und stellen.
  • Im Gegensatz zum herkömmlichen Kinderbett weisen Babywiegen eine Schaukel- oder Wipp-Funktion auf. Schaukeln ist eine anerkannte Beruhigungstechnik für Kleinkinder und ist besonders gut für Säuglinge geeignet, die nur schwierig zu beruhigen sind.
  • Babywiegen sind deutlich kleiner konstruiert als Babybetten. Letztere können bis in das junge Kindesalter als Schlafplatz dienen, hingegen Babywiegen lediglich für die ersten Wochen und Monate des Säuglings konzipiert sind.

Wer unschlüssig ist, ob Babywiege oder Babybett besser für das eigene Kind geeignet ist, der sollte die Möglichkeit in Betracht ziehen, beide Schlafsysteme zu erwerben. So kann sich das Neugeborene nachts an einen festen Schlafplatz in seinem Babybett gewöhnen und darf tagsüber in der mobilen Babywiege ruhen, das sich problemlos auch im elterlichen Schlafzimmer oder im Wohnzimmer aufstellen lässt.

Was es beim Kauf einer Babywiege zu beachten gilt

Vor dem Kauf einer Babywiege gilt es, sich präzise über alle sicherheitsrelevanten Funktionen und Bauteile zu informieren. Bedenken Sie, dass die Sicherheit des Kindes nur dann gewährleistet ist, wenn die Babywiege auch den Anforderungen entspricht, welches das DIN (Deutsches Institut für Normung e.V.) festgelegt hat. Die wichtigsten Punkte entnehmen Sie der folgenden Übersicht:

  • Laut DIN-Norm gelten Wiegen ebenfalls als Kinderbett, die allerdings ausschließlich für Säuglinge geeignet sind, die nicht eigenständig sitzen oder sich aufrichten können.
  • Sämtliche Bauteile der Babywiege, die vom Kind beim Liegen in der Wiege erreichbar sind, müssen sowohl speichelfest als auch schweißfest sein.
  • Babywiegen müssen trotz Schaukelfunktion eine mechanische Feststellmöglichkeit besitzen. Die Schaukelfunktion selbst darf nicht durch elektrische oder mechanische Funktionen ausgeübt werden, sondern darf ausschließlich manuell erfolgen.
  • Alle zur Montage oder Demontage der Babywiege benötigten Bauteile dürfen nicht durch Schrauben oder ähnliche schneidende Elemente befestigt werden.

Wichtige Hinweise für Eltern

So sehr auch eine optisch ansprechende Babywiege wünschenswert ist, vordergründig muss das mobile Schlafsystem sicher sein. Dabei sind nicht alle sicherheitsrelevanten Aspekte durch de DIN-Norm geregelt. Weitere relevante Kriterien, die es vor dem Kauf zu berücksichtigen gilt, listen wir im Folgenden auf:

Gitterstäbe: Die meisten Babywiegen sind durch Gitterstäbe umrandet, die das Kind vor dem herausfallen schützt. Damit der kleine Kopf des Säuglings nicht durch die Stäbe rutscht, dürfen die Stangen maximal 7,5 Zentimeter voneinander entfernt und müssen senkrecht angeordnet sein.

Schlafposition: Achten Sie darauf, dass Ihr Neugeborenes immer auf dem Rücken liegt. Studien ergaben, dass das Risiko des plötzlichen Kindstod bei Bauchlage höher als bei der Rückenlage ist. Während der Rückenlage sollte die Schlafunterlage so stabil sein, dass der Kopf des Säuglings maximal zwei Zentimeter tief in die Matratze einsinkt. So die Empfehlung der „Forschungsgruppe Industrieanthropologie“ der Universität Kiel.

Klimatisierung: Babywiegen sind im Vergleich zu Babybetten sehr eng. Ihr Kind sollten Sie nicht zu warm eindecken, da somit die Gefahr der Überwärmung besteht, die wiederum ein Haupt-Risikofaktor für den plötzlichen Kindstod ist.

Tipps und Vorzüge eines Beistellbettes für Babys

Unsere vollständige Liste der vorhandenen Beistellbetten findet Ihr hier!

Warum ein Beistellbett fürs Baby?

Laut neuesten Studien lautet die Empfehlung für junge Eltern, ihre Babys im Elternschlafzimmer schlafen zu lassen. Dies ist vor allem zur Verhinderung des plötzlichen Kindstods als relevant anzusehen. Die Empfehlung lautet aber, das Baby in einem eigenen Bett und nicht mit im Elternbett schlafen zu lassen, wegen Überwärmungs- und Erstickungsgefahr für das Baby durch Kissen und weiteres Bettzeug.
Für das Schlafen im Elternschlafzimmer empfiehlt sich daher ein Beistellbett, das sich an das Elternbett anpassen lässt. Dieses steht direkt neben dem Elternbett. Das Beistellbett ist halbrund und auf der Seite zum Elternbett lässt sich ein Gitter einfach hochziehen oder absenken. Der Vorteil besteht darin, dass die Eltern das Baby immer in der Nähe haben. Je nach Elternbett ist es dann auch möglich den Säugling direkt am Bett zu stillen, wenn er nachts nach Nahrung verlangt.

Möglichkeiten mit dem Beistellbett

Bei einigen Betten ist es möglich, die Höhe der Liegefläche zu verstellen, sodass eine passgenaue Einrichtung möglich ist. Manche der Beistellbetten lassen sich auch später in andere für das Kind funktionelle Dinge, wie zum Beispiel einen Laufstall verwandeln.
Ganz wichtig ist es, auf schadstofffreie Materialien zurückzugreifen, dies ist aber bei den handelsüblichen Bestellbetten sowieso der Fall. Sie sind aus unbehandeltem Holz und die Matratze sowie weiteres Zubehör werden unter strengen Vorgaben hergestellt.
Unterschiede gibt es bei der Liegefläche. Manche Betten haben ein richtiges Lattenrost, andere eine feste Unterlage. Sicherlich ist ein Lattenrost toll, aber nicht unbedingt ein Muss, da die kleinen ja noch ein geringes Gewicht haben und die Matratze nicht so sehr durchdrücken, dass ein fester Untergrund als störend oder Mangel anzusehen wäre.

Arbeitserleichterung

Üblicherweise lassen sich die Beistellbetten rollen, sodass leicht auch mal die Seite gewechselt werden kann und sich die Elternteile bei der nächtlichen Betreuung abwechseln. Das geht natürlich nur, wenn die Mutter das Baby nicht mehr stillt. Das Rollen ist aber auch vorteilhaft wenn das Kind tagsüber schläft. Dann kann man die Verriegelung hochziehen und das Baby in dem Beistellbett schlafen lassen, aber überall in der Wohnung mitnehmen. Dieser Aspekt verleiht vielen Eltern mehr Freiheit und gleichzeitig Sicherheit.
Auch das nächtliche Wickeln im Beistellbett ist möglich, dann ist es für die Mutter nach dem Stillen bei Bedarf auch nicht erforderlich trotzdem noch aus dem Bett aufstehen zu müssen.
Unruhige Nächte lassen sich mit einem Beistellbett leichter bewältigen, manchmal ist es nur nötig das Baby zu streicheln und zu kuscheln damit es wieder einschläft. Mit einem Beistellbett ist es auch nicht erforderlich extra das Licht anzumachen und so das Kind unnötig anzuregen. Das Baby wird durch viel Anregung schlechter wieder in den Schlaf finden und wach sein. Mit einem Beistellbett lässt sich Aufwand, Geräuschkulisse und Licht auf ein Minimum reduzieren. Schläft das Kind in einem externen Bett und lässt sich eventuell nur etappenweise beruhigen, ist es jedes Mal erforderlich das eigene Bett zu verlassen und aufzustehen.

Weitere Verwendung

Das Beistellbett ist meistens so groß, dass es sich auch später noch als Einzelbett nutzen oder umbauen lässt. Die umbaufähigen Betten sind zwar meist etwas teurer, jedoch lohnt sich hier die Investition aufgrund der langen Nutzungszeit, die sich insgesamt ergibt.

Der Stubenwagen – Geborgenheit und Nestwärme

Er ist für die ersten Lebensmonate eines Babys bestens geeignet. Die verschiedenen Markenhersteller bieten eine Vielfalt an unterschiedlichsten Modellen an. Es gibt sie in allen Preislagen. Doch teuer muss nicht zwangsläufig auch besser bedeuten, deshalb lohnt sich ein Vergleich der unterschiedlichen Herstellerangebote. Die Gestelle der Stubenwagen werden in verschiedenen Holzarten oder aus Metall gefertigt. Darauf ist in der Regel ein geflochtener Weidenkorb montiert. Dieser ist mit einer textilen Innenausstattung verarbeitet (z. B. aus atmungsaktiver und hautfreundlicher Baumwolle).

Besonders praktisch ist es, wenn sich der Korb mit wenigen Handgriffen abnehmen und separat transportieren lässt. Einige Modelle bieten dafür sogar komfortable Trageriemen an.

Tipp: Von einigen Eltern wird die Größe des Stubenwagens als Nachteil empfunden. Schließlich ist dieser meist etwas kleiner als ein herkömmliches Babybettchen. Doch das ist eigentlich eher ein Vorteil. Viele Neugeborene fühlen sich dadurch absolut geborgen und in Sicherheit. Apropos – der typische Stoffhimmel schützt das Baby zusätzlich – vor zu starkem Lichteinfall oder Zugluft.

Ein echter Klassiker

Hier weitere Stubenwagen finden!

Der Stubenwagen lässt sich bequem vom Schlafzimmer in die Küche oder ins Wohnzimmer fahren. Die Beweglichkeit des Stubenswagens ist ein Vorteil, der immer mehr Eltern zu einem Kauf veranlasst. Schließlich wollen sie das Neugeborene gerade in den ersten Lebenswochen möglichst nah bei sich haben. Die Stubenwagen werden z. B. in ovaler oder auch rechteckiger Form angeboten. Bei den Farben zählen Weiß und zarte Pastelltöne zu den absoluten Favoriten. Dazu gehören u. a. Creme, Himmelblau oder Rosé.

Beim Kauf sollte die Sicherheit an oberster Stelle stehen. Deshalb ist es wichtig, dass der Stubenwagen einen festen Stand besitzt und sich nicht einfach umwerfen lässt. Ein weiteres Sicherheitsplus sind feststellbare Rollen. Sie verhindern ein ungewolltes Wegrollen des Wagens. Außerdem sollte darauf geachtet werden, dass der Stubenwagen ohne scharfe Kanten und abstehende Schrauben verarbeitet wurde. Denn nur dann besteht keinerlei Verletzungsgefahr für das Neugeborene.

Einzigartig & mobil – Stubenwagen sind Trend

Der Stubenwagen verwöhnt einfach jedes Baby. Und das am Tage genauso wie in der Nacht. Der flexible Stubenwagen bietet allerdings noch weitere Vorteile. Sein nostalgischer Look verleiht jedem Raum ein romantisches Ambiente und macht ihn damit etwas schöner. Um einen gesunden und bequemen Schlaf zu ermöglichen, sollte bei der Auswahl des Stubenwagens auch auf die richtige Matratze geachtet werden.

Experten empfehlen hier z. B. komfortable Unterlagen aus Kaltschaum. Sie sind pflegeleicht, atmungsaktiv und perfekt auf die Bedürfnisse der niedlichen Sprösslinge angepasst. Eine weitere Variante sind Matratzen aus natürlichen Kokosfasern. Diese wirken temperaturausgleichend und schaffen ein angenehmes Schlafklima für die Kleinen.

Ein weiteres Plus sind gute Liegeeigenschaften und eine hohe Formstabilität.

Tipp: Beim Einkauf sollte auch darauf geachtet werden, dass der ausgewählte Stubenwagen aus schadstofffreien und hautfreundlichen Materialien gefertigt wurde. Wer hier auf Nummer Sicher gehen möchte, der achtet zusätzlich auf ausgewiesene Prüfsiegel. Dazu gehören z. B. das GS-Zeichen (es steht für „Geprüfte Sicherheit“) oder eines der bekannten TÜV-Siegel.

Zwillingsbett – Schlafen x 2

Ihr seid Zwillingseltern oder bekommt bald Zwillinge und überlegt nun, wo die beiden neuen Erdenbürger schlafen sollen? Wir haben unsere Zwillinge die erste Zeit gemeinsam in einem 70 x 140 cm Babybett zusammen schlafen lassen, so hatten sie gemeinsame Nähe und schliefen meistens ruhiger. Allerdings klappt das wohl nicht mit allen Babys, denn manche stören oder wecken sich dabei, wenn sie so zusammen schlafen. Früher oder später kommt man um zwei Babybetten glaube ich wahrlich nicht drumrum.

Zwillingsbett Gemini, Zwillingslaufgitter, Beistellbett für Zwillinge, Stubenwagen für zwei

Es gibt extra Zwillingsbetten, oder auch Beistellbetten, die mit einer Verlängerung auch für Zwillinge passen, extra große Laufgitter für zwei, die man für den Anfang auch gut als Zwillingsbett nutzen kann, die Möglichkeiten für Zwillinge sind also inzwischen doch recht vielfältig und so wird jeder was passendes für sich finden, die Auswahl des richtigen Bettes, ob getrennt oder gemeinsam hängt viel von den Schlafgewohnheiten der Zwillinge ab. Das merkt man als Eltern aber dann doch recht schnell.

Trennwände für ein normales Babybett

Mit einer Trennwand ist es möglich ein normal großes Babybett zu trennen, dann kann einer der Babys vorn und einer hinten schlafen und so fällt das gegenseitige stören auch weg. Praktisch, wenn der Platz für zwei Babybetten fehlt.

Babybay Beistellbett lässt sich erweitern und wird zum Beistellbett für Zwillinge

Allerdings nicht nur die Beistellbetten von Babybay, sondern auch Fabimax bieten Modelle an, die auch für Zwillinge geeignet sind, weil sie größer, als die ursprünglichen Beistellbetten sind. Ich finde die Beistellbettchen grad im Hinblick auf das nächtliche Stillen sehr angenehm, denn so muss keiner nachts aufstehen und die Twins zum Stillen holen, sondern braucht sich nur umzudrehen. Mit der Erweiterung wird das Babybay so breit, dass man es auch für Zwillinge nutzen kann.

Welches Babybett? Babybett(en), damit auch Ihr Kind ruhig durchschlafen kann

Mit der Geburt eines Kindes kommen auf die Eltern viele Neuerungen zu und damit verbunden sind auch viele offene Fragen, die gerne als unwichtig beiseite geschoben werden. Dazu gehört die Auswahl des richtigen Babybettes, dem Eltern häufig zu wenig Beachtung schenken.

Doch die Wahl eines geeigneten Bettes ist nicht nur mit optischen Fragen verbunden, ein Babybett muss vielen Sicherheitsanforderungen gerecht werden, damit dem Baby nichts passiert. Die Auswahl der Ausstattung sowie der Ort, wo das Bett aufgestellt wird, sollte ebenfalls mit bedacht getroffen werden, denn damit verbunden sind auch Erleichterungen für die Eltern.

Materialien im Babybett

Bei der Auswahl des Bettes für das Baby sollten Eltern grundsätzlich natürliche Materialien bevorzugen, denn ein Kleinkind ist sehr empfänglich für Schadstoffe, die möglicherweise bei der Verarbeitung der Textilien verwendet wurden. Dies gilt im Übrigen auch für Waschmittel bzw. Weichspüler, die zum Wachsen der Kindersachen verwendet werden. Zudem sollten Eltern nicht vergessen, dass ein Baby einen Großteil des Tages noch im Kinderbett verbringt und mit Schadstoffen belastete Materialien die empfindliche Haut des Babys reizen könnten. Schadstoffe können im den ersten Jahren auch Allergien begünstigen oder sogar der Auslöser dafür sein.

Polster für das Bettchen

Im Bezug auf die Ausstattung für ein Babybett gehen die Meinungen häufig weit auseinander. Gerade in den ersten Monaten bauen Eltern das Bett zu einem kleinen Nest aus, häufig auch aus Angst, dem Kind könnte etwas Passieren. Sollte das Kind vorher in einem Stubenwagen gelegen haben, der ebenfalls rundherum gepolstert ist, kann auch das Babybett in der ersten Zeit mit Polstern ausgelegt werden. Dadurch fällt die Umstellung vom Stubenwagen auf das Kinderbett leichter. Sollte das Baby in keinem Stubenwagen gelegen haben, kann auch auf Polster im Kinderbett verzichtet werden. Bewegt sich das Baby jedoch sehr viel, dann sollten in keinem Fall auf ein Nest im Babybett verzichtet werden. Dadurch wird verhindert, dass sich das Kind an den Sprossen blaue Flecken holt. Grundsätzlich sollten wie beim Stubenwagen nur dünne bzw. niedrige Polster verwendet werden. Das Baby sollten, wenn es sich bewegt, nicht unter einem Berg von Polstern imKinderbett begraben werden. Im Stubenwagen sind die Polster fix montiert, was auch im Babybett gemacht werden sollte. Dazu müssen nicht zwingend neue Polster gekauft werden, es können auch die Polster aus demStubenwagen herausgelöst und für das Babybett verwendet werden. Alternativ können an kleine Kissen Bändchen genäht werden, mit denen der Polster an den Sprossen befestigt wird damit er nicht auf das Babyfällt.

Der Sprossenabstand als Risikofaktor

Ein Stubenwagen erlaubt dem Baby nur den Blick nach oben, während ein Kinderbett mit Sprossen mehr Sicht auf die Umgebung im Kinderzimmer ermöglicht. Der Abstand der Sprossen ist jedoch ein großer Risikofaktor für ein Baby, denn unbeobachtet im Kinderzimmer kann es für ein Baby schnell zur Gefahr werden. Grundsätzlich sollte der Abstand der Sprossen zwischen 4,5 und 6,5 cm betragen. Ist der Abstand der Sprossen im Kinderbettzu gering, kann das Baby mit Händen und Füßen darin stecken bleiben. Wenn der Sprossenabstand zu groß ist, besteht wiederum die Gefahr, dass es sich mit dem Kopf darin verklemmen kann. Der Sprossenabstand imBabybett richtet sich a