Babybett komplett

Babys und Kleinkinder entwickeln sich recht rasant. Deshalb ist es von großer Bedeutung, dass auch die Babyzimmermöbel und dabei besonders das Kinderbett bis zu einem gewissen Punkt mitwachsen. Zusätzliche Annehmlichkeiten, wie verstellbare Lattenroste und Schlupfsprossen, sind schließlich nicht nur überaus praktisch und erhöhen auch die Flexibilität Ihres Kinderbettes, sondern sorgen auch zusätzlich für Sicherheit. Denn sie verhindern entweder, dass Ihr Kind das Bett auf eigene Faust verlässt, oder ermöglichen ihm einen sicheren Ausstieg.

Qualität und Sicherheit ist bei Babybetten besonders wichtig

Größten Wert legen wir natürlich bei der Auswahl, auf die Sicherheit Ihres Babys und deshalb auf die geprüfte Qualität der angebotenen Babybetten. Schadstofffreie Materialien und keine scharfen Kanten und Ecken sollen das Verletzungsrisiko für Ihren Sprössling minimieren. Hier finden Sie einen Babybett Vergleich, der Ihnen alle Vorzüge & Nachteile der einzelnen Betten darstellt.

Babybett Ratgeber – Was gibt es zu beachten?

Das erste eigene Bett des Babys kann am Anfang ein Stubenwagen, eine Wiege oder auch ein Gitterbett sein. Wichtig ist nur, dass der Nachwuchs sich wohlfühlt und perfekt liegen kann. Und hierbei gibt es einige Punkte zu beachten, auf die nun genauer eingegangen wird.

Was gehört zu einem Babybett komplett?

Ganz egal, ob sich für eine Wiege, einen Stubenwagen, einem sogenannten Balkonbettchen oder auch für ein mitwachsendes Gitterbett entschieden wird, es gibt einige Dinge, die unbedingt vorhanden sein sollten, anderen hingegen haben in dem Babybettchen nichts verloren. Damit sich die Kleinen nicht überhitzen oder im schlimmsten Fall sogar ersticken, sollte auf große Kissen und Decken, Schaffelle, Kuscheltiere (in der Anfangsphase) und Wärmflaschen verzichtet werden. Besser geeignet sind spezielle Babyschlafsäcke, die sich der Nachwuchs nicht über den Kopf ziehen kann. Die Betten können in kompletten Sets erworben werden. Hier sind bereits eine Matratze, Bettwäsche, ein Kopfschutz und auch der Himmel samt Himmelstange inklusive.

Welche Größen können erworben werden?

Die Betten können in unterschiedlichsten Größen erworben werden. Wichtig ist jedoch, dass es nicht zu klein gewählt wird. Denn der Nachwuchs benötigt, gerade am Anfang, eine perfekte Luftzirkulation. Grundsätzlich werden Modelle mit den Maßen 60×120 cm, 70×140 cm und auch 90×200 cm angeboten. Bei Ersterem sollte jedoch beachtet werden, dass das Bett lediglich ungefähr bis zum zweiten Lebensjahr genutzt werden kann, da die Kleinen dann zu groß sind. Daher ist es keine schlechte Idee, ein sogenanntes mitwachsendes Bett zu kaufen. Idealerweise kann dieses ganz einfach bei Bedarf ausgezogen werden. So muss nicht nach zwei Jahren wieder ein neues Bett gekauft werden, wenn der Nachwuchs zu groß für das alte ist. Daher sollte man ein Babybett kaufen, das ganz einfach zum Jugendbett umgebaut werden kann. Wenn der Nachwuchs immer häufiger selbstständig aufstehen will, sollten bei dem Bett einige Stäbe entfernt werden. So kann er ganz nach Belieben ein- und aussteigen.

Auf was sollte bei dem Kauf eines Babybettes geachtet werden?

Zunächst ist es wichtig, dass der Abstand zwischen dem Lattenrost und auch dem Bettgestell nicht mehr als 2,5 cm beträgt. Denn sonst würde die Gefahr bestehen, dass sich die Kleinen die Hand einklemmen und sich dabei sogar verletzen. Auch die Bohrlöcher sollten daher keinen Durchmesser von mehr als einem Zentimeter aufweisen. Denn auch hier könnte der Nachwuchs versuchen, die Fingerchen reinzustecken. Ähnliches betrifft auch den Abstand der Gitterstäbe.

Diese sollten so breit sein, dass zwischen die Stäbe ungefähr die Faust eines erwachsenen Menschen passt. Wenn der Abstand geringer ist, kann es passieren, dass das Baby mit dem Arm oder Bein stecken bleibt. Auch sollte darauf geachtet werden, dass das gewählte Kombibett über eine hochwertige Matratze verfügt. Denn so kann verhindert werden, dass es zu Haltungsschäden und Rückenproblemen kommt. Zudem sollte ein Modell gekauft werden, dass schadstoffgeprüft wurde.

Sicherheit steht an erster Stelle

Wenn ein neues Bett für den Nachwuchs gekauft werden soll, ist es sehr wichtig, dass das gewünschte Modell über diverse Prüfsiegel verfügt. Wenn das Bett einen höhenverstellbaren Rost hat, sollte darauf geachtet werden, dass zwischen der Oberkante der Gitter und dem Bettboden nicht mehr als 30 cm Abstand sind, damit das Baby nicht aus dem Bett kullern kann. Da Kinder viele Dinge mit dem Mund ertasten, sollten die Gitterstäbe speichelfest und frei von chemischen Inhaltsstoffen sein. Natürlich sollten auch keine scharfen oder spitzen Kanten vorhanden sein, an denen sich die Kleinen verletzen könnten. Nach dem Aufbau sollte zudem getestet werden, ob auch wirklich alle Schrauben und Bolzen festsitzen. Nur wenn alles sicher und stabil ist, können eventuelle Unfälle verhindert werden.

Welches Zubehör gibt es zu erwerben?

Neben einem Kissen und einem Schlafsack gibt weitere Dinge, die sich für das Bett des Babys eignen. Ein Mobile zum Beispiel besteht aus Holz oder Plastik und wird über das Bett gehängt. An ihm hängen Figuren, die sich bewegen, wenn ein leichter Luftzug vorhanden ist. Es sollte jedoch nicht direkt an dem Kinderbett befestigt werden, da die Gefahr bestehen würde, dass die Kleinen an ihm ziehen und kleine Teile verschlucken oder sich auf andere Weise verletzen. Besser ist es also, das Mobile möglichst weit oben aufzuhängen, wo die Kleinen es nicht direkt erreichen können.

Auch Spieluhren sind eine schöne Idee, um dem Nachwuchs beim Einschlafen zu helfen. Nach dem Aufziehen erklingt eine angenehme Musik, die auf die Kleinen besonders beruhigend wirkt. Die bekanntesten Melodien, die in Spieluhren verwendet werden, sind sicherlich „La-Le-Lu“, „Guten Abend, gute Nacht“ oder auch „Schlaf, Kindlein schlaf“. Aber wie auch Mobiles sollten Schlafuhren nicht direkt im Kinderbett platziert werden. Denn an dem Aufziehmechanismus könnten sich die Kleinen ebenfalls verletzen, was es natürlich zu verhindern gilt. Daher sollte die Spieluhr lediglich von außen von den Eltern aufgezogen werden.

Auch schön ist es, einen Himmel für das Kinderbett zu kaufen. Bei Komplettsets sind diese zumeist bereits enthalten. Ist dies nicht der Fall, können sie jedoch bei den meisten Betten auch problemlos nachgerüstet werden. Der Himmel sorgt zum einen für einen Hingucker und zum anderen schafft er Geborgenheit für das Baby. Zudem kann er vor Zugluft und diversen Insekten schützen.

Wo können Babybetten gekauft werden?

In der heutigen Zeit kann nahezu alles in diversen Online-Shops im Internet gekauft werden. Und natürlich kann man auf diese Weise auch Kinderbetten problemlos bestellen. Der Bestellvorgang ist hierbei sehr einfach und schnell erledigt, dennoch gibt es auch einen Nachteil. Denn bei der Bestellung im Internet muss man sich auf Kundenrezensionen verlassen und kann sich kein direktes eigenes Bild machen. Wenn ein Babybett bei einem Händler vor Ort gekauft wird, muss man zwar zumeist auch etwas mehr bezahlen, kann das Bett aber live testen und begutachten.

Beide Varianten haben also ihre Vor- wie auch Nachteile. Da Kinderbetten, gerade nicht umbaubare Modelle, in der Regel nur einige wenige Jahre genutzt werden, macht es Sinn sie gebraucht zu kaufen. Wenn also eine Bekannte ein altes aber noch funktionstüchtiges Bett übrig hat, kann dies problemlos genutzt werden. Aber auch im Internet werden diese auf diversen Plattformen angeboten, wie zum Beispiel bei eBay-Kleinanzeigen.