Babydecke oder –schlafsack?

sleeping-365217_1280Junge Eltern sind oft verunsichert, wie und worin ihr Kind schlafen sollte. Auf jeden Fall sollte man dafür Sorge tragen, dass die Atmung nicht erschwert/behindert wird. Folglich ist auf große Kopfkissen und Decken, unter die das Baby geraten könnte, zu verzichten. Sobald die Decke auf dem Kopf des Babys liegt, besteht die Gefahr der Überhitzung und des Erstickens – Experten vermuten einen Zusammenhang mit dem plötzlichen Kindestod. Eine gute Alternative zu potentiell gefährlichen Decken sind Schlafsäcke, die mittlerweile in den unterschiedlichsten Größen und Ausführungen verfügbar sind.

Unterschiedliche Schlafsäcke für unterschiedliche Zwecke

Da Babys die Fähigkeit fehlt, ihre Körpertemperatur zu regulieren, ist ein Schlafsack zu wählen, der zu der jeweils herrschenden Raumtemperatur passt. Insbesondere ist zwischen Sommer- und Winterschlafsäcken zu unterscheiden. Für die Sommermonate sind Schlafsäcke aus leichter Baumwolle zu bevorzugen, für die kältere Jahreszeit hingegen Schlafsäcke mit gesteppten Lagen beziehungsweise mit Fütterung. Grundsätzlich ist auf atmungsaktives Material zu achten, damit das Baby in dem Schlafsack nicht schwitzt. Wichtig ist aber nicht nur das jahreszeitenabhängige Material, sondern auch die richtige Größe des Schlafsacks. Ist der Schlafsack zu groß, besteht die Möglichkeit des Wärmeverlustes. Außerdem kann es passieren, dass sich das Schlafsackende um die Beinchen wickelt, wodurch die Bewegungsfreiheit des Kindes eingeschränkt ist. Deshalb ist ein Schlafsack zu erwerben, der nur 10 bis 15 Zentimeter über die Füßchen hinausreicht.

Der optimale Schlafsack

Eltern, die für einen gesunden Schlaf ihres Babys sorgen möchten, sollten je einen gut passenden Schlafsack für die wärmere und einen für die kältere Jahreszeit auswählen. Abgesehen von der korrekten Größe und der Atmungsaktivität ist auf die Position des Reißverschlusses zu achten. Zu bevorzugen ist ein Schlafsack, der rundum schließt und an der Seite endet, um Verletzungen am Reißverschluss zu vermeiden. Schadstoffgeprüft und problemlos waschbar sollte der Schlafsack ebenfalls sein, da regelmäßiger Hautkontakt stattfindet: Gerade im Sommer trägt das Baby häufig nur einen kurzärmeligen Body im Schlafsack. Ein ausreichendes Maß an Strampelfreiheit sichern birnenförmige Schlafsäcke zu, die auch mit kurzen oder langen Ärmeln erhältlich sind. Genaue Informationen hinsichtlich der jahreszeitlichen Eignung liefert das Tog-System, das den jeweiligen Wärmewiderstand angibt. Der Tog-Wert 1.0 sollte bei Raumtemperaturen zwischen 18 und 24 Grad, der Tog-Wert 2.5 bei Raumtemperaturen zwischen 15 und 21 Grad Verwendung finden. Bleibt nur noch der Punkt der Schlafsackfarbe beziehungsweise des –musters: Viele Hersteller berücksichtigen unterschiedliche Farb- und Musterwünsche in einer Schlafsackkategorie, sodass der gewählte Schlafsack nicht nur überaus zweckmäßig ist, sondern auch das Bettchen verschönert.


Kommentare


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!