Babyzimmer einrichten

Die Einrichtung des Babyzimmers gehört zu den wichtigsten Dingen vor der Geburt. Wickeltisch, Bettchen und Krabbeldecke sind ebenso notwendig wie verschiedene Stofftiere. Auch die Dekoration sollte aufmerksam ausgewählt werden.

Welche Möbel werden benötigt?

babyzimmer-einrichtenVor der Geburt des Kindes sollte das Babyzimmer fertig eingerichtet sein. Mit das wichtigste Möbelstück ist dabei natürlich das Bettchen, welches kindgerecht und sicher sein sollte. Geeignet ist etwa ein Stubenwagen, da diese meist mit Rollen ausgestattet und wesentlich kleiner als ein normales Babybett sind. Dadurch fühlt sich das Baby geborgen und sicher.
Daneben sollte auch ein bequemer Schaukelstuhl nicht fehlen, der idealerweise direkt neben dem Stubenwagen platziert wird. So hat es auch die Mutter beim Stillen bequem und das Baby kann im Anschluss direkt in den benachbarten Stubenwagen und später ins Babybett.

Von zentraler Bedeutung ist natürlich auch die Wickelkommode. Diese sollte eine Wickelauflage haben, damit beim Wickeln direkt alle benötigten Utensilien griffbereit liegen. Die Wickelkommode sollte zwischen 80 und 100 cm breit und 85 cm hoch sein. Einen eigenen Kleiderschrank benötigt das Baby im Grunde erst, wenn es ein bis zwei Jahre alt ist.

Das Babyzimmer gut beheizen

Gerade für kühlere Tage ist es sinnvoll, einen Heizstrahler für das Babyzimmer anzuschaffen. Außerdem sollte beachtet werden, dass das Baby gut geschützt ist. Da es in den ersten Lebensmonaten beginnt, seine Umwelt zu erkunden, sollte an der Wickelauflage ein Seitenschutz angebracht werden. Auch der Stubenwagen sollte zur richtigen Zeit gegen ein Babybett ausgetauscht werden. Schließlich soll das Baby genügend Platz haben und sich wohlfühlen. Decken sollte man in den ersten Lebensmonaten nicht verwenden, da diese übers Gesicht des Babys rutschen können. Sicherer ist ein Schlafsack. Die Matratze sollte bestenfalls aus Schaumstoff sein.

Welche Möbel sonst noch benötigt werden

Wer Bett, Wickelkommode und Heizstrahler hat, benötigt eigentlich nicht mehr viel. Lediglich einen Teppich, auf dem das Baby später krabbeln kann, sollte man verlegen. Dekorationen wie etwa Sterne an den Wänden oder große Bilder sind für die Kleinen ebenso wichtig wie Stofftiere. Am wichtigsten ist jedoch das Mobile. Es dient dem Baby als stiller Dialogpartner und ist wichtig für das Training der Mimik. Möbel wie Stehlampen oder Nachttischleuchten sollten aus Sicherheitsgründen nicht aufgestellt werden. Zudem sollte man darauf achten, dass alle Möbelstücke abgerundete Ecken habe, da sich das Baby sonst daran verletzen könnte. Eltern, die sich nicht sicher sind,wie sie das Zimmer ihre Babys ausstatten sollen, werfen einen Blick in einen Babykatalog. Dort finden sich viele Inspirationen für weitere Möbel und Dekorationen.


Kommentare


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!