Kauf einer Babybettmatratze

Mit dem Kauf der Einrichtung für das Baby stehen für (werdende) Eltern zahlreiche Entscheidungen an. Insbesondere beim Schlafplatz des Nachwuchses möchten Mamas und Papas nur das Beste, da es doch der Ort ist, an dem Babys anfangs die meiste Lebenszeit verbringen.

Die Entscheidung welche Babybettmatratze Eltern kaufen sollten, ist in erster Linie davon abhängig, ob das gewünschte Babybett die Normgröße 70 x 140 cm aufweist oder ein Sondermaß hat, wie es zum Beispiel bei Ikea verkauft wird. Diese Bettchen sind mit 60 x 120 cm deutlich kleiner.

Auch die Preisspanne der Matratzen ist vielfältig. Beginnen die günstigsten Modell schon ab 40 Euro, lassen sich im Gegensatz dazu problemlos 300 Euro in eine Babybettmatratze investieren. Das günstig nicht zwangsläufig schlecht bedeuten muss, beweisen Testberichte. Grundsätzlich lässt sich sagen, dass in solchen Tests die allermeisten Modelle gut bis sehr gut abschneiden und auch eine Schadstoffbelastung der Matratzen, vor der sich viele Eltern fürchten, kein nennenswertes Risiko darstellt. Natürlich ist es stets empfehlenswert, die Matratze nach Kauf und vor Benutzung einige Zeit lang gut auslüften zu lassen.

Als Material für Babybettmatratzen empfiehlt sich Schaumstoff, Kaltschaum oder Naturfaser, was die kleine Wirbelsäule besser stützen kann als der bei Erwachsenen beliebte Federkern, sowie eine bessere Luftzirkulation ermöglicht. Die Matratzen sollten möglichst fest sein, damit neben der Stützfunktion auch ein Einsinken des Köpfchens verhindert wird.

Sehr gut getestete Modelle sind beispielsweise die Schaumstoffmatratzen von Ikea, welche mit einem Preis von um die 50 Euro im unteren Bereich liegen, wie beschrieben jedoch kein Standardmaß aufweisen. Alternativ dazu empfehlen sich im beliebten Normmaß die Latex/Kokos-Matratzen von Prolana, die mit 160 Euro im mittleren Preissegment liegen oder das ähnliche Modell von Allnatura, welches zum mehrfachen Testsieger gewählt wurde. Dormiente bietet aus Naturlatex ebenfalls eine Matratze an, welche sehr gut abgeschnitten hat für rund 200 Euro.

Grundsätzlich lässt sich sagen, dass Eltern beim Matratzenkauf auch dem eigenen Gefühl vertrauen sollten, da die meisten Matratzen eine hohe Qualität aufweisen und es nicht unbedingt ein Modell aus dem oberen Preissegment sein muss. Wenn die Eltern mit ihrer Wahl zufrieden sind, freut sich sicherlich auch der Nachwuchs.

Auch interessant


Kommentare